Georgien Consulting

Georgien, das Land, das von seinen Bewohnern als Balkon Europas bezeichnet wird, liegt in Vorderasien und entspricht mit seiner Fläche von ca. 69.700 Quadratkilometern der von Bayern. Mit über 4,4 Millionen Einwohnern gilt Georgien eher als kleine Volkswirtschaft.


Bis 2008 entwickelte sich die Wirtschaft Georgiens mit hohen Wachstumsraten, mit bis zu 12,3 %.


In den Jahren 2010 und 2011 konnten Wachstumsraten von 6,4 % und 6,8 & (BIP) verzeichnet werden, mit denen die gesamte Wirtschaftsleistung des Landes zuletzt mit ca. 14,2 Mrd. USD einen Höchststand erreichte.


Dennoch weist die georgische Wirtschaft auch heute noch erhebliche Defizite auf. Die industrielle Produktion ist verhältnismäßig gering ausgeprägt und entwickelt. Es gibt keine dominanten Sektoren oder Abhängigkeiten von einzelnen Gütern (wie z.B. Rohstoffen) oder Dienstleistungen (z.B. Tourismus) auf. Der Tourismussektor hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen: die Zahl ausländischer Besucher ist 2011 um 39% im Vergleich zum Vorjahr auf 2,8 Mio. gestiegen.


Ganz zentral ist das Werben der Regierung um (ausländische) Investoren. Hierfür ist die Entwicklung der logistischen Infrastruktur (Modernisierung und Ausbau des Straßen- und Schienennetzes, auch für eine bessere regionale Anbindung) ein wichtiges Mittel und wird häufig mit Hilfe ausländischer Geldgeber durchgeführt. Hoffnung setzt die Regierung zudem in neu aufgenommene oder in Kürze vorgesehene direkte Flugverbindungen nach Europa, in den arabischen Raum und nach Ostasien.

Ein hohes Investions- und Wachstumspotenzial sieht die Regierung derzeit in den Sektoren Energie (Wasserkraft), Landwirtschaft, Tourismus und Gesundheit. Von diesen verspricht sich die Regierung einen Ausbau der Kapazitäten und von Beschäftigung sowie wettbewerbs- und exportfähige Gütern und Dienstleistungen.

Die Wirtschaftsentwicklung Georgiens, getragen vom Aufschwung im Finanz-, Immobilien-, Transport- und Bausektor, gestaltete sich bis 2008 mit hohen Wachstumsraten (2006: 9,4%; 2007: 12,3%) sehr dynamisch. Der Krieg zwischen Georgien und Russland 2008 sowie die globale Wirtschafts- und Finanzkrise führten allerdings zu einem wirtschaftlichen Einbruch. Dieser konnte dank umfangreicher Hilfszusagen der internationalen Gebergemeinschaft in Höhe von insgesamt 4,5 Mrd. USD aufgefangen werden. Nach einer Rezession im Krisenjahr 2009 wurden daher bereits 2010 und 2011 wieder Wachstumsraten von 6,4% und 6,8% (BIP) verzeichnet, mit denen die gesamte Wirtschaftsleistung des Landes zuletzt mit ca. 14,2 Mrd. USD einen neuen Höchststand erreichte.

Die ERKO-Gruppe hat in dem Jahr 2012 ein Recyclingunternehmen gegründet, die nach dem deutschen Vorbild vor Ort neue Maßstäbe setzt. Ziel ist es, das Recycling in Georgien grundlegend bei der Bevölkerung und Unternehmen zu implementieren und stetig weiterzuentwickeln.

Weiterhin ist es unser Bestreben, in wirtschaftlicher und soziokultureller Hinsicht eine Brückenfunktion für Unternehmen zu übernehmen, die eine Ausweitung Ihrer Geschäftstätigkeit nach Georgien erwägen.

Die ERKO-Gruppe bietet verschiedene Dienstleistungen an, die georgische und deutsche Unternehmer bei ihren deutsch-georgischen Wirtschaftsbeziehungen nutzen können.

 

Zu unseren Diensten zählen:

Die individuelle Beratung, Suche nach Wohnungen, Büros, Firmengebäude, Grundstücken, Ackerland und Betreuung der damit verbundenen Abwicklungen, die Geschäftspartnervermittlung in Form der Lieferantensuche, der Kundensuche, der Investorensuche, der Joint-Venture Partnersuche und der Vertriebspartnersuche. Unsere Dienstleistungen erstellen wir immer maßgeschneidert auf die Bedürfnisse der Kunden.